Wilhelm-Exner Gasse 28/5, 1090 Wien
office@purpurgruen.at | m +43 699 17 10 46 23

Was macht ein Garten- und Landschaftsarchitekt? Warum nicht gleich direkt zum Gärtner?

  • 22. März 2015
  • Birgit Fischer-Radulescu

5 Punkte, die einen Gartenbesitzer zuerst zum Gartenarchitekten führen sollten


  1. Der Garten als Raum

Ein Garten ist ein FreiRAUM, ein AußenRAUM. Als solches will er auch behandelt werden. Die räumliche Strukturierung des Gartens ist das A und O seines weiteren Lebens, der Nutzbarkeit, des Outdoor-Lebensgefühls. Mit perspektivischen Tricks kann ein Garten größer erscheinen, als er ist. Grenzen können verschleiert werden. Blicke können gelenkt werden. Ein Garten kann in Räume gegliedert werden. Der Landschaftsarchitekt hat sich in seiner Ausbildung instensiv mit dem Thema Raum beschäftigt. Er kennt die Kniffe. Er ist künstlerisch-ästhetisch gebildet, kennt sich mit Formen und Farben aus und kann diese aufeinander abstimmen. Macht nicht nur immer das gleiche Ding, sondern paßt alles an die individuellen Wünsche des Auftraggebers an, der dann nicht die x-te Reproduktion des gleichen Pflanzschemas bekommt, sondern eine Planung, die zu einem Garten führt, der ihm persönlich entspricht.

  1. Viele Nutzungen in einem begrenzten Raum

Eine gute räumliche Gestaltung ermöglicht, Nuztungskonflikte zu vermeiden. Die Kinder wollen spielen, der Papa will schwimmen, die Mama will am Wasser sitzen und dabei ihre Kinder nicht aus den Augen verlieren. Der Teenager will sich mit seinen Freunden in eine Ecke zurückziehen. Dann gibt es noch den Nutzgarten, der auch in der Stadt wieder sehr gefragt ist. Und natürlich das lauschige Grillplätzchen, die große Partyterrasse mit Outdoor-Küche. Dies alles unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer einfach und bedarf einer gewissen „Tüftelei“.
 

  1. Fachliches Know-How: Viele Gewerke – eine Person. Der Landschaftsarchitekt behält den Überblick

Neben dem ästhetischen, räumlichen Wissen verfügt der Garten- und Landschaftsarchitekt über ein umfassendes technisches Know-How. Er hat nicht nur ein umfassendes botanisches und vegetationstechnisches Wissen, er kennt sich auch mit Steinen, Beton und Ziegel, mit Holz und Stahl, mit Wasser (auch die Nutzung des Regenwassers) und Kunststoffen aus. Er plant Mauern, Wasserelemente jeder Art, Belagsflächen, Sichtschutzelemente, Pergolen, Gartenhäuschen und Lauben, Zäune und Tore – kurz: alles was sich unter freiem Himmel befindet und das „Kleinbauwerk“ nicht überschreitet.

Alle Gewerke laufen also in seiner Planung zusammen. Deren Umsetzung wird dann auch von ihm beaufsichtigt, um sicher zu gehen, daß am Ende alles paßt. (Nicht jeder ist ein DIY Fan, der sich mit diversen Handwerkstechniken auskennt und die Sprache der Handwerker versteht. Und nicht jeder will sich überhaupt damit auseinandersetzen.)

  1. Baurechtliches Wissen


Gerade in der Stadt gibt es immer mehr baurechtliche Auflagen, die auch den Garten betreffen. Von Baumschutzverordnungen und Ersatzpflanzungen über Höhenveränderungen, Stützmauern, Carports und Gartenhäuschen bis zu Versiegelungsgrad und maximalen Terrassenausmaßen. Nicht zu unterschätzen sind auch die Themen Tiefgarage und Dachterrasse, die bei neuen Wohnbauten mittlerweile ständig zu berücksichtigen sind.

  1. Das leidig Thema: Die Kosten


Der Gartenarchitekt versucht stets, das Optimum für Sie und Ihren Garten herauszuholen: innerhalb des vorgegebenen Budgets! Er holt für alle Gewerke vergleichbare Angebote ein und hilft Ihnen, für die beste Leistung den besten Preis zu erhalten. Dadurch lassen sich effektiv Kosten einsparen. Planung und Ausführung werden also getrennt gesehen.

Mit anderen Worten: Der Garten- und Landschaftsarchitekt ist der „Architekt“ für draußen. Auf Grundlage einer guten Planung gibt es dann auch einen glatteren Ablauf bei der Umsetzung.

Wenn das derzeitige Budget für den Garten nicht ausreicht, kann der Gartenarchitekt auch eine schrittweise Umsetzung bereits vorplanen. Er gestaltet die Planung dann so, daß eine modulweise Umsetzung über mehrere Jahre hinweg möglich ist, und begleitet den den Auftraggeber auch weiter, bis alle Teile gebaut bzw. gepflanzt sind. Ein Garten braucht Zeit, um sich zu entwickeln. Der Gartenarchitekt läßt Sie in dieser Zeit nicht im Stich!

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Leistungsspektrum eines Garten- und Landschaftsarchitekten – nicht alles ließ sich hier unterbringen. Doch weitere Ausführungen werden folgen!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Indem Sie auf OK klicken und/oder unsere Seite weiter benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und für Ihr Anzeigegerät zu optimieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Close